Chemische Eigenschaften

Chemische Zusammensetzung

Chemische Beständigkeit

Die Erzeugnisse aus SIMAX-Glas zeichnen sich durch hohe Beständigkeit gegen Einflüsse von Wasser, Wasserdampf, Säuren, Salzlösungen und eine relativ gute Beständigkeit gegen Alkalien aus. Aus diesen Gründen wird das SIMAX-Glas überall dort eingesetzt, wo von den Erzeugnissen eine hohe chemische Widerstandsfähigkeit und ein neutrales Verhalten gegenüber aufbewahrten oder bearbeiteten Stoffen verlangt wird, d.h. in der Chemie, in Laboratorien, in der Medizin, Pharmazie, Nahrungsmittelindustrie usw. Die chemische Beständigkeit wird anhand der durch ISO-Normen definierten intern. Standardmethoden bewertet.

Wasserbeständigkeit

bei 98 °C
Die Prüfung erfolgt nach der ČSN ISO 719. Für den praktischen Bedarf dient die Angabe über den Auszug aus 2g Glaskrümel, Körnergröße zwischen 300 bis 500 mm, Wasser Reinheitsgrad 2, während 60 Min. bei 98°C.

bei 121 °C
Die Prüfung erfolgt nach der ČSN ISO 720. Für den praktischen Bedarf dient die Angabe über den Auszug aus 10g Glaskrümel, Körnergröße zwischen 300 bis 425 mm, Wasser Reinheitsgrad 2, während 30 Min. bei 121°C.

Säurenbeständigkeit

Das SIMAX-Glas widersteht, wie alle international anerkannten Borosilikatgläser, praktisch allen agressiven Mitteln, ausgenommen sind die Fluorwasserstoff-, Fluorokiesel- und Phorsphorsäure sowie konzentrierte heiße Laugen, die sichtbar die Berührungsoberflächen des Glases angreifen.

Die Fluorwasserstoffesäure beschädigt die Glasoberfläche schon bei niedrigen Konzentrationen. Die Phorphorsäure und Laugen beschädigen das Glas bei niedriegen Temperaturen und Konzentrationen nur wenig. Bei hohen Konzentrationen und Temperaturen sinkt jedoch sichtlich seine Beständigkeit. Der dauernde Wechsel von saurem und alkalischen Milieu steigert die Korrosion.

Die Prüfung erfolgt nach ISO 1776. Musterstücke der Größe 30-40cm² werden den Auswirkungen der wässerigen Lösung aus Chlorwasserstoffsäure bei 100°C während 3 Stunden ausgesetzt.

Alkalienbeständigkeit

Die Prüfung erfolgt nach ČSN ISO 695. Musterstücke der Größe 10-15 cm² werden in kochende Lösung mit gleichem Volumen an Natriumkarbonat und Natriumhydroxyd 3 Stunden lang getaucht.