Physikalische Eigenschaften

Physikalische Daten

• Lineare Wärmeausdehnungszahl α (20°C; 300°C) nach ISO 7991

• Transformationstemperatur (Tg

• Glastemperatur bei

• Viskosität η in dPa . s

 

• Kurzfristige zulässige höchste Arbeitstemperatur

• Dichte ρ bei 20°C 

• Elastizitätsmodul E (Young’s modulus)

• Poissonsche Konstante μ

• Wärmeleitzahl λ  (20°C bis 100°C)

• Temperatur für spezifischen elektr. Widerstand 108 Ω.cm (DIN 52326) tklOO

• Logarithmus des elektrischen Volumenwiderstandes (Ω . cm)

 

• Dielektrische Eigenschaften (1 MHz, 25 °C) Permitivität ε

• Dielektrischer Verlustkoeffizient tan δ

• Bruchindex (λ = 587,6 nm) nd 

• Fotoelastische Konstante (DIN 52314) K

 

 

1013 (obere Kühltemperatur)

107,6 (Erweichungstemperatur)

104 (Bearbeitungstemperatur)

 

 

 

 

 

 

bei 250 °C

bei 350 °C

= 3,3 .10-6 K-1

= 525°C

= 560 °C

= 825 °C

= 1.260 °C

= 500°C

= 2,23 g. cm-3

= 64.103 MPa

= 0,20

= 1,2 W.m-1.K-1

= 250 °C

= 8

= 6,5

= 4,6

= 37.10-4

= 1,473

= 4,0.10-6 mm2.N-1

Physikalische Daten

  • Lineare Wärmeausdehnungszahl α (20°C; 300°C) nach ISO 7991
    = 3,3 .10-6 K-1
  • Transformationstemperatur (Tg)
    = 525°C
  • Glastemperatur bei 1013 (obere Kühltemperatur) = 560 °C
  • Viskosität h in dPa . s: 
    107,6 (Erweichungstemp.) = 825 °C
    104 (Bearbeitungstemp.) = 1.260 °C
  • Kurzfristige zulässige höchste Arbeitstemperatur 500°C
  • Dichte ρ bei 20°C = 2,23 g. cm-3
  • Elastizitätsmodul E (Young’s modulus) = 64.103 MPa
  • Poissonsche Konstante μ = 0,20
  • Wärmeleitzahl λ  (20°C bis 100°C)
    = 1,2 W.m-1.K-1
  • Temperatur für spezifischen elektr. Widerstand 108 Ω.cm (DIN 52326) tklOO = 250 °C
  • Logarithmus des elektrischen Volumenwiderstandes (Ω . cm): 
    bei 250 °C = 8
    bei 350 °C = 6,5
  • Dielektrische Eigenschaften (1 MHz, 25 °C) Permitivität ε = 4,6
  • Dielektrischer Verlustkoeffizient tan δ = 37.10-4
  • Bruchindex (λ = 587,6 nm) nd = 1,473
  • Fotoelastische Konstante (DIN 52314) K = 4,0.10-6 mm2.N-1

Druckfestigkeit der Rohre und Kapillare

Errechnung der Druckfestigkeit (p) bei bekannter Wanddicke (Wd) und gegebenem Außendurchmesser (AD):

p = (Wd x 20 x K/S) : (AD-Wd)


Errechnung der Wanddicke (Wd) bei gegebener Druckfestigkeit (p) und Außendurchmesser (AD):

Wd = (AD x p) : (20 x K/S + p)

 

AD =Außendurchmesser in mm
p = Druckfestigkeit in bar
Wd = Wanddicke in mm
K/S = zulässige Beanspruchung in N.mm-2

Zulässige Beanspruchung des Borosilicatglases 3,3 SIMAX: K/S:  
= 7 N.mm-2 gemäß der Norm ČSN EN 1595: Druckgefäße aus Borosilicatglas 3,3; Allgemeine Grundsätze für Konstruktion, Herstellung und Prüfung.

 

Die Druckfestigkeit (p) beeinflusst unter anderem:

  • Unterschied zwischen der Innen- und Außenwand
  • Oberflächenqualität
  • Bearbeitung der Endstücke
  • Einhaltung der Montagebedingungen laut Anordnung über Druckgefäße
  • Rohrlänge

Die genaue Errechnung kann im Bedarfsfall der Hersteller erstellen.

 

Weiter muss berücksichtigt werden:

  • ČSN EN 1595:1998 Druckgefäße aus Borosilicatglas 3,3 Allgemeine Grundsätze für Konstruktion, Herstellung und Prüfung
  • ČSN EN 12585:1999 Glasapparaturen, Rohre und Formstücke DN 15 bis 1000. Kompatibilität und Austauschbarkeit, Beständigkeit gegen Temperaturänderungen.