Glas:
Glas bezeichnet aus chemisch-physikalischer Sicht eine unterkühlte und erstarrte Schmelze. Sie ist aus unterschiedlichen Bestandteilen zusammengesetzt, nicht kristallin, sondern amorph-homogen aufgebaut und die Bezeichnung für einen gläsernen Gebrauchsgegenstand.

 

Gemenge:
Ist ein fertiges Gemisch aus allen notwendigen Rohstoffen für die Glasmasse. Es kommt zum Schmelzvorgang in den Hafen- bzw. Wannenofen.

 

Glasfaser:
Ein fadenförmiges Glaserzeugnis mit unterschiedlicher Gestalt und Länge, wie z.B. Glasgespinste, Glaswatte und Glaswolle. Die Herstellung erfolgt meist anhand des Düsenziehverfahrens.

 

Glasgravur (auch Glasschnitt):
Schliff, bei dem Motive vertieft in die Glasoberfläche eingearbeitet werden.

 

Glaskeramik:
Ein homogenes Material mit teils glasigem und kristallinem Aufbau und besonders geringer Wärmedehnung, d.h. bei Erwärmung dehnt sich das Material nicht aus. Eingesetzt wird dieser Werkstoff in Küche und Haushalt  als Kochplatte (Ceran-Kochefeld). Ein Ceran-Kochfeld ist absolut hitze- und temperaturwechselbeständig, hart, kratzfest und hat eine porenfreien und glatte Oberfläche. Dadurch ist es sehr pflegeleicht. Die Kochplatten werden schnell heiß und übertragen die Hitze nur nach oben.

 

Glaskrankheit:
Meist ältere Hohlgläser sind davon betroffen. Es ist eine Zersetzungserscheinung, die durch zu feuchte Lagerung verursacht wird. Erste Anzeichen sind Haarrisse und Schuppen, die später nach und nach abfallen.

Glasmacherpfeife:
Das wichtigste Werkzeug für die Herstellung von mundgeblasenen Gläsern. Es ist ein hohles Eisenrohr von 100-150 cm Länge. An einem Ende erfolgt die Aufnahme der Glasschmelze und am anderen Ende befindet sich ein Mundstück für den Glasbläser. Sie wurde wahrscheinlich zwischen 250 und 30 v. Chr. in Syrien oder Ägypten erfunden.

 

Glasposten:
Benötigte Glasmenge die, für einen Arbeitsgang, aus dem Hafen entnommen werden muss.

 

Glassatz:
Zusammenstellung der für die Glasschmelze benötigten Substanzen (Rezept).

 

Glasscherben:
Werkzeuge, die in der Glasfertigung benötigt werden, um das noch weiche Glas zu schneiden.

 

Glasveredlung:
Weiterverarbeitung von Glas, das zu einer Verschönerung und Wertsteigerung dient. Es gibt die Heißveredelung und Kaltveredelung. 

 

Gravieren:
Dekoration einer Glasoberfläche anhand einer Diamantnadel (Diagravur) oder einem rotierenden Schleifrädchen.