Kalk-Natron-Glas:
Das Glas enthält Sand (SiO2), Natron (Na2O), Kalk (CaO) und zu einigen Teilen andere Stoffe wie etwas zum Färben. Kalk-Natron-Glas ist lichtdurchlässig und zeichnet sich durch eine glatte, porenfreie Oberfläche aus, die leicht gereinigt werden kann. In der Praxis sind industriell hergestellte Gläser am häufigsten aus Kalk-Natron-Glas dazu zählen u.a. Getränkeflaschen, Trinkgläser oder Lebensmittelgläser.

 

Kaltmalerei:
Dekoration von Gläsern mit Lack- oder Ölfarben. Die Farben müssen nicht eingebrannt oder eingeschmolzen werden.

 

Kölbel/Külbel:
Posten der aus dem Hafen entnommen wird. / Glasform, die mit der Pfeife unter ständigem Drehen geformt wird.

 

Kristallglas:
Ein hochwertiges, farbloses, blasen- und schlierenfreies Glas, dass sich u. a. durch besonders hohen Glanz auszeichnet. In der Tabelle des Kristallkennzeichnungsgesetzes ist aufgeführt welche Inhaltsstoffe die Zusammensetzung des Glases enthalten muss, dass es als Kristallglas bezeichnet werden darf.

 

Kühlprozess:
Um im Verlauf der Formgebung aus der Glasmasse entstehende Spannungen abzubauen, ist der Kühlprozess notwendig. Dieser läuft im Kühlofen ab. Die Dauer der Abkühlung ist abhängig von der Größe der zu kühlenden Erzeugnisse.

 

Kühlriss:
Ein versteckter Glasfehler, der häufig nach der Herstellung auftritt. Ursache ist die aus dem Kühlprozess resultierende Spannung. Er  ist erkennbar an einem glatt verlaufenden Sprung.